Kommentare zur GISSI-HF Studie über die Schutzwirkung von Omega-3-Fettsäuren bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz

Ich hatte vor kurzem über die positiven Effekte von Fischöl bei chronischer Herzinsuffizienz berichtet.

In einem Editorial von G.C. Fonarow (1) werden die Schlussfolgerungen der Arbeit unterstützt.

G.C. Fonarow (1), anerkannter Herzspezialist des Ahmanson-UCLA Cardiomyopathy Center in Los Angeles, schreibt:
“Although the improvements in clinical outcome were modest, they were additive to those of other therapies that are standard of care in heart failure.”

Übersetzung Durch den Verfasser:
“Obwohl die Verbesserung der klinischen Ergebnisse nur mäßig waren, sind sie dennoch additiv zu den anderen Standardtherapien bei chronischer Herzinsuffizienz.“

Weiterhin schreibt G.C. Fonarow:
“… n-3 polyunsaturated fatty acids should join the short list of evidence-based life prolonging therapies for heart failure”.

Übersetzung durch den Verfasser:
“… Omega-3-Fettsäuren sollten zu der Liste der evidenz-gestützten lebensverlängernden Therapeutika bei Herzinsuffizienz zugefügt werden.“

Die o.g. Arbeit löste auch eine interessante – teils kontroverse – Diskussion aus, die sich in der Januar-Ausgabe von Lancet findet (2).

Quellenangaben:
1) G.C. Fonarow
„Statins and n-3 fatty acid supplementation in heart failure”
The Lancet 2008; 372:1195-1196

2) Verschiedene Autoren
“N-3 polyunsaturated fatty aciuds and statins I heart failure”
The Lancet 2009; 373:378-381

Ihr Beitrag zu diesem Artikel