Cobalamine zur Therapie bei „Nitrosativem Stress“, insbesondere bei nitrosativem Neurostress

Zur Intervention bei nitrosativem Stress werden sog. „Stickoxid-Fänger“ empfohlen. Besonders Cobalamine wie Methyl-, Adenosyl und Hydroxy-Cobalamin sind effektiv. Diese sind üblicherweise bekannt als Gegenmittel („Antidot“) bei Blausäure-Vergiftungen.

Das Methyl-Cobalamin – eine Form von Vitamin B12- entfaltet auch Aktivität im Zentralnervensystem („Neuroprotektion“).

Die Leber kann die üblicherweise verabreichte Form Cyano-Cobalamin nicht in nennenswerte Mengen in das im Zentralnervensystem aktive Methyl-Cobalamin umsetzen.

Deshalb ist die direkte Verabreichung von Methyl-Cobalamin als Stickoxid-Fänger gerade bei Multisystem-Erkrankungen wie Chronic Fatigue syndrom (CFS), Multiple Chemical Sensitivity Syndrom (MCS), Post-Traumatic Stress Disorder (PTSD) oder Fibromyalgie besonders anzuraten.

Die sublinguale Form des Methyl-Cobalamin ist aufgrund der besseren Aufnahme der oral eingenommenen Kapselform überlegen.